Kreditkarte(n) für Urlaub – Welche ist die Richtige

Für meine aktuelle Urlaubsplanung auf Hawaii benötige ich eine Kreditkarte. Ich habe zwar bereits eine Kreditkarte von meiner Hausbank, allerdings besteht bei mir jetzt wieder die Gelegenheit zu überlegen was ich denn genau benötige. Da ich es für mich sowieso gerade püfe, schreibe ich doch gleich einen kleinen Artikel bei dem ich dann die Infos für eine Kreditkarte zum Reisen zusammentrage.

Wichtige Eigenschaften einer Kreditkarte

Die bekanntesten Kreditkarten sind wohl Mastercard, Visa, American Express und Diners Club. Diese sind in der Regel international verfügbar, allerdings gibt es Unterschiede mit den jeweiligen Möglichkeiten die man mit ihnen hat.

Für mich der wichtigste Aspekt einer Kreditkarte ist die Möglichkeit mit ihr zu zahlen. Ist dies nicht gegeben, dann habe ich den vorrangigen Zweck einer Kreditkarte (bargeldloses bezahlen) nicht mehr. Gerade wenn man kein Bargeld hat oder kein Bargeld akzeptiert wird (bspw. Onlinegeschäfte) ist dies ein Problem. Die Akzeptanz der jeweiligen Karten kann entweder direkt im Geschäft als Bezahlmittel sein oder an einem Geldautomaten zum Geldabheben. Hier eine kurze Liste der Anzahl der Akzeptanzstellen absteigend sortiert. Dabei ist zu beachten dass sich Visa und MasterCard 90% Prozent des Marktes teilen und die restlichen 10% American Express und Diners Club

  1. MasterCard, ca. 35 Mio Akzeptanzstellen
  2. Visa, ca. 20 Mio Akzeptanzstellen
  3. American Express (wird in USA wenig akzeptiert)
  4. Diners Club

Da für mich Akzeptanz wichtig ist werde ich dann auch nur MasterCard und Visa Karten weiter betrachten.

Weitere Merkmale die gerade auf Reisen interessant sind

Die Karten bieten in der Regel neben kartenspezifischen Dingen wie Abheben von Bargeld, begleichen von Rechungen in Fremdwährungen und Jahresgebühr oft auch Zusatzleistungen wie Vergünstigungen beim Einkauf, verschiedene Versicherungspakete oder auch Sicherheitsleistungen bei Verlust oder Diebstahl der Karte. Wichtig für das Reisen sind sicherlich folgende Eigenschaften:

  • abheben von Bargeld
  • Kosten für Auslandseinsatz (Bezahlung von Rechnungen in Fremdwährung)
  • jährliche Kosten
  • Prepaid-Karte (vorherige Aufladung nötig, ähnlich einem Handy) oder Charge-Karte (monatliche Abrechnung) oder Debit-Karte (sehr zeitnahe Abbuchung, in der Regel innerhalb eines Tages)
  • Kontaktloses Zahlen
  • beinhaltete Versicherungsleistungen

DIE Kreditkarte(n) für Urlaube

Die DKB-Kreditkarte ist denke ich für viele DIE Kreditkarte für Urlaube. Sie ist von der Deutschen Kreditbank herausgegeben. Die Karte ist bereits mehrfach von Stiftung Warentest, Börse Online oder auch WISO (ZDF) als Testsieger ausgezeichnet worden.

  • VISA-Kreditkarte
  • Charge-Karte
  • keine Jahresgebühr und kostenloses Girokonto
  • weltweit am Automaten kostenlos Geld abheben
  • Auslandseinsatz: 1,75%
  • nette Bonusprogramme

Eine weitere Karte die ich gerade für Zahlungen im Ausland sehr interessant finde ist die PayVIP MasterCard. Auch sie wurde mehrfach von BörseOnline und Handelsblatt ausgezeichnet. Sie wird jedoch nicht ganz so offensiv auf vielen Webseiten beworben.

  • MasterCard-Kreditkarte
  • Begleichung per Rechnung (echte Kreditkarte)
  • keine Jahresgebühr
  • weltweit am Automaten Geld abheben: es ist eine Gebühr hierfür fällig (aktuell 1,53% ab Tag der Abhebung)
  • kostenloser Auslandseinsatz
  • einige Zustatzleistungen wie Auslands-Krankenversicherung, Reisegepäck-Versicherung, Reiserücktrittskostenversicherung, etc.

Mein Fazit zu den beiden Karten: Ich denke ich werde beide nehmen. Warum? Ich habe damit je eine Karte der beiden führenden Kreditkartenunternehmen weltweit, damit dürfte eine immer akzeptiert werden. Die DKB-Karte nutze ich für Bargeldabhebungen, die PayVIP für zum zahlen von Rechnungen. Durch den kostenlosen Auslandseinsatz der Karte spare ich mir hierbei Gebühren. Diese können bei einem Betrag von 2000€ (bspw. Hotelunterkünfte für zwei für drei Wochen) gerne 35€ Auslandseinsatzgebühren ausmachen bei der DKB ausmachen.

 

Anschließend noch ein paar Tipps für den Umgang mit der Kreditkarte im Ausland

  1. Informiert vor der Reise eure Bank: Die Bank analysiert die Buchungsmuster der Karte um einem Missbrauch vorzubeugen. Solltet ihr daher die Karte sonst kaum nutzen und habt dann allerdings plötzlich viele Buchungen in einem anderen Land auf der Karte kann es euch passieren dass die Bank die Karte sperrt. Sehr ärgerlich wenn ihr im Restaurant gerade zahlen wollt.
  2. Prüft das Kartelimit: Ich habe es in meinem USA Urlaub an der Westküste bereits erlebt dass meine Karte nicht mehr funktioniert hat. Dies hatte den einfachen Grund dass ich einige Vorabausgaben wie Hotels auf meine Karte gebucht habe und irgendwann das Limit erreicht wurde. Die Bank erhöht das Limit in der Regel ohne Probleme. Nach dem Urlaub das Limit einfach wieder zurücksetzen.
  3. zwei Karten von unterschiedlichen Kreditkartengesellschaften: Da nicht jede Karte überall akzeptiert wird solltet ihr am besten Karten zweiter unterschiedlicher Anbieter haben (Visa und MasterCard beispielsweise). Ihr könnt auch meine Variante von oben nehmen, damit kombiniert ihr euch die Vorteile beider Programme.
  4. bezahlt in Landeswährung: außerhalb der Eurozone sind zahlungen mit der Kreditkarte in der Regel mit Gebühren verbunden. Entweder ihr zahlt in Landeswährung bar oder ihr nutzt die obige Variante, da hier keine Auslandsgebühr (auch Fremdwährungsgebühr genannt) anfällt.
  5. Entfernt den Security-Code auf der Kartenrückseite: bei der Kreditkarte steht auf der Rückseite der Security-Code. Diesen muss man bei Onlineshops oft als Sicherheitsfeature angeben. Zur Zahlung wird dieser + die restlichen Kartendaten wie Name, Nummer und Ablaufdatum benötigt. Zahlt ihr nun in einem Geschäft hat dieser bereits alle Daten bis auf den Security-Code und für diesen muss der andere die Karte nur umdrehen. Ich spreche hier leider aus Erfahrung 🙁

 Welche Tips zu Kreditkarten oder für die Benutzung habt ihr denn? Nutzt ihr andere und warum?

2 Comments

  • Katja

    Februar 9, 2016 at 3:04 pm Antworten

    Toller Artikel mit ganz wichtigen Tipps und Informationen. Bei den vielen Anbietern, die es mittlerweile gibt, lohnt sich ein Vergleich immer wieder, denn die Unterschiede sind teilweise doch extrem groß. Die Zeit dafür sollte man sich unbedingt nehmen.

    • Manuel

      Februar 9, 2016 at 7:21 pm Antworten

      Hallo Katja,
      vielen Dank. Ich bin während meiner aktuellen Planung für meine Hawaii Reise „drübergestolpert“. Da ich dort vieles in US-Dollar zahlen muss kam hier doch immer wieder durch die vielen Kleinbeträge eine Summe zusammen die ich mir nun spare. Das selbe mit der Jahresgebühr der Kreditkarte. Mit dem gesparten kann ich nun zumindest einmal zusammen mit meiner Partnerin richtig gut auf Hawaii am Strand essen gehen.

Post a Comment