Bedeutung einer eigenen Bucket List – oder warum habe ich eine?

Man bereut nur das was man nicht getan hat

 

Jeder hat sie, ob in Schriftform oder nur im Kopf. Seien es große Dinge die man erreichen möchte oder einfach nur Kleinigkeiten die man mal zu Ende gebracht haben möchte: Die Bucket List

Was ist eine Bucket List eigentlich?

Ich denke jeder kennt eine Bucket List. Für, die es nicht kennen: Es ist eine To Do Liste von wichtigen Dingen im Leben die man gemacht haben sollte bevor man stirbt. Ich habe mal etwas recherchiert weil mich interessiert hat woher der Begriff „Bucket List“ überhaupt kommt.  Im englischen gibt es die Redensart „to kick the bucket“ was so viel bedeutet wie „den Lffel abgeben“ oder „ins Gras beißen“. Jetzt macht für mich der Begriff „Bucket List“ auch mehr Sinn als die wörtliche Übersetzung „Eimerliste“ 🙂

Warum führe ICH eine Bucket List – Bedeutung für mich?

Ich habe schon öfters die Frage gehört für was ich denn diese Liste eigentlich benötige. Manche finden auch dass solch persönliche Listen nichts im Internet zusuchen haben und zum Teil effekthascherei oder Wichtigtuerei sei. Je nach Liste kann ich das auch nachvollziehen. Vieles was auf den Listen steht hat den Anschein als würde es dort nur stehen weil es einen guten Eindruck erweckt wenn es auf solcher einer Liste für fremde sichtbar ist 🙂

Meine Liste hier besteht nur als Zielen die ich für mich dem Bereich Reisen oder Urlaub zu ordnen kann. Die privateren Dinge (bei mir beispielsweise klassisch „ein Haus bauen“ aber auch noch andere) sind nur für mich und diese werde ich auch nicht teilen. Ich finde zwar dass man vieles im Internet teilen kann, aber man sollte gewisse Träume und Wünsche für sich bewahren oder nur mit der Familie oder sehr engen Freunden teilen. Die Reise-Liste selbst habe ich aus meiner privaten entnommen.

Ich führe die Liste(n) nur aus einem Grund: Ich verliere vieles wieder aus den Augen was ich gerne einmal machen möchte. Durch die Liste habe ich immer vor Augen was meine Wünsche im Leben sind oder was ich schon immer einmal machen möchte. Außerdem liebe ich ich Checklisten zum Abhaken 😛

Was steht denn auf der Liste?

Auf meinen Listen (der privaten so wie der hier veröffentlichten Reise-Bucket List) sind keine einzelnen Ziele wie einmal Madrid besuchen, Brasilien besuchen. Vielmehr stehen dort Erlebnisse die ich in meinem Leben gerne erfahren würde. Beispielsweise einmal fließende Lava zu sehen oder Nordlichter sehen. Einzelne Reiseziele machen für mich persönlich keinen Sinn, da ich jeden Ort interessant finde an dem ich noch nicht war. Und bei einer Liste aller Orte kann ich auch gleich auf einen Atlas verlinken 🙂

Und wie setze ich es um?

Ich nehme mir dann in der Regel am Ende des Jahres  oder dem Jahresanfang etas Zeit und lasse das vergangene Jahr Revue passieren. Was war gut was war schlecht. Was kann ich beibehalten und was sollte ich ändern. Da ich leider auch gelernt habe dass das Leben endlich ist und durchaus schnell vorbei sein kann versuche ich auch Jahr für Jahr Teile meiner Bucket List zu verwirklichen. Ich wähle mir Dinge aus welche dieses Jahr gut reinpassen könnten und verfolge sie dann auch. Das heißt: ich plane beispielsweise eine Reise bei der ich fließende Lava sehen kann. Bei großen Zielen (in der Regel sind diese nich auf der Reise-Bucket List enthalten) kann es auch vorkommen dass ich Jahr für Jahr kleine Teilziele setze um das Endergebnis zu erreichen. Das hat auch den Vorteil dass ich Schritt für Schritt weiterkomme und es kein großer Berg ist den ich auf einmal erklimmen muss.

Mein Tipp: Macht euch am Jahresanfang eine Liste was ihr erreichen wollt. Versucht dies möglichst auch gleich festzulegen wie und wann im jahr ihr dies machen möchtet. Da es in der Regel Herzenswünsche sind, dürfte es auch für euch nicht so schwer sein dies umzusetzen. Anschließend legt euch die Liste irgendwo hin wo ihr sie immer wieder seht (Pinboard, Desktop, monatliche Erinnerung im Kalender). Und setzt die Dinge um und verschleppt sie nicht.

No Comments

Post a Comment